Reichweite vergrössern?

Presserat rügt «blick.ch» wegen Native Ad

Media Service: Stellungnahme 4/2019
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den Vermarkter Admeira (zVg) / admeira.ch
Bern - Seit einiger Zeit halten sogenannte Native Advertising Einzug in den Schweizer Medien. Dabei handelt es sich um werbliche Inhalte, die nicht sofort als Werbung erkannt werden sollen; Inhalte also, die die Leserschaft über ihre wahre Absicht täuschen wollen. Um diesem neuartigen Phänomen gerecht zu werden, überarbeitete der Schweizer Presserat im Sommer 2017 extra seine Richtlinien zur «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten», dem Journalistenkodex.
Seither hält Richtlinie 10.1 unmissverständlich fest: «Inserate, Werbesendungen und bezahlte oder durch Dritte zur Verfügung gestellte Inhalte sind gestalterisch von redaktionellen Beiträgen klar abzuheben. Sofern sie nicht optisch / akustisch eindeutig als solche erkennbar sind, müssen sie explizit als Werbung deklariert werden.»

Erste Beschwerde seit Anpassung der Richtlinie

Nun hat der Presserat erstmals seit der Aktualisierung der Richtlinie einen Fall von Native Advertising behandelt und dabei eine Beschwerde gegen «blick.ch» teilweise gutgeheissen. Ein Arzt störte sich an einem im Juli 2018 auf dem Onlineportal erschienenen Beitrag mit dem Titel «Ist IQOS weniger schädlich als eine Zigarette?». der Beitrag beschrieb, dass in Neuenburg mehr als 400 Wissenschaftler für Philip Morris International an der «rauchfreien Zukunft» forschten.

Oberhalb des Titels war auf einem schwarzen Banner folgender Vermerk angebracht: «Blick in Kooperation mit IQOS». Unterhalb des Beitrags wurde der Leserschaft in einer Fussnote mitgeteilt, worum es sich tatsächlich handelt: «Dies ist ein bezahlter Beitrag. 'In Kooperation mit ...' bedeutet, dass Inhalte im Auftrag eines Kunden erstellt und von diesem bezahlt werden. Dieser Sponsored Content wird vom Brand Studio produziert.»

Im auf den Artikel verlinkenden sogenannten Teaser auf der Hauptseite «blick.ch» - einem Bild mit der Überschrift «High Tech am Neuenburgersee» und dem Titel «430 Forscher tüfteln am Ende der Zigarette» - war links oben in verhältnismässig kleiner Schrift das Logo der Firma IQOS zu sehen sowie unmittelbar darunter der Text «In Kooperation mit IQOS». Ein Hinweis, dass es sich dabei um einen bezahlten Beitrag handelt, fehlte. Optisch unterschied sich der Teaser nicht von den übrigen Teasern auf der Seite, die auf journalistische Artikel verlinkten.

Empfehlung: Werbung nicht verschleiern

In seiner Stellungnahme kommt der Presserat deshalb zum Schluss, dass «blick.ch» mit der Publikation dieses Teasers gegen Richtlinie 10.1 der «Erklärung» verstossen hat. Der Hinweis, der Beitrag basiere auf einer Kooperation, genügt nicht, da der Durchschnittsleser kaum wissen wird, dass es sich bei einer solchen Kooperation um nichts anderes als Werbung handelt.

Nicht verletzt hat «blick.ch» die «Erklärung» hingegen mit der Publikation des Artikels, da dort - wenn auch nur in einer Fussnote - deklariert wird, dass es sich dabei um einen bezahlten Beitrag handelt. Grundsätzlich empfiehlt der Presserat, ganz auf die den werblichen Charakter verschleiernden Wortgebilde «In Kooperation mit ...» oder «Sponsored Content» zu verzichten. Diese untergraben das Vertrauen der Leserschaft in den Journalismus. Verlage sollten sie daher stets durch die unmissverständliche wie zutreffende Bezeichnung «Werbung» ersetzen.

Weiterführende Literatur:

Lange, Klaus: «Native Advertising: Ein unbequemer Fall». In: Jahrheft 2018 des Schweizerischen Presserates, S. 22-27, PR_Jahrheft_2018_DE.pdf

Kontakt:

Schweizer Presserat
Conseil suisse de la presse
Consiglio svizzero della stampa
Ursina Wey
Geschäftsführerin/Directrice
Rechtsanwältin
Münzgraben 6
3011 Bern
+41 (0)33 823 12 62
info@presserat.ch
www.presserat.ch

(ps/ots)
publiziert: Dienstag, 7. Mai 2019 / 20:22 Uhr , aktualisiert: Dienstag, 7. Mai 2019 / 20:40 Uhr

Weiterführende Links zur Meldung:

8 innovative und digitale Werbetrends, die 2019 für frischen Wind sorgen

Im 21. Jahrhundert ist Stillstand im Werbereich schon lange keine Option mehr. Der digitale Wandel sorgt für Fortschritt und bringt in jedem Jahr neue Trends in die Werbebranche. Welche sich in diesem Jahr bereits durchgesetzt haben und noch weiter durchsetzen werden, das erfahren Interessierte im Beitrag.
weiterlesen

Mehr Nachhaltigkeit im Onlinehandel - wie geht das?

Der Onlinehandel ist ein unglaublich wichtiger Markt für Unternehmen. Auch für Kunden ist er nützlich, denn die Auswahl an Produkten ist immens, das Bestellen ist bequem und all diejenigen, die über kein eigenes Auto verfügen, haben es wesentlich leichter, Waren nach Hause zu erhalten. Auf der anderen Seite besticht der Onlinehandel jedoch nicht unbedingt mit Nachhaltigkeit. Wie häufig werden kleinste Produkte in schiere Massen an Verpackungsmitteln versteckt oder Kartons besitzen Masse, die absolut nicht mit dem in ihnen enthaltenen Produkt korrelieren? Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal genauer an und erklärt, wie die Nachhaltigkeit verbessert werden kann.
weiterlesen
Auto-Werbung stärkt sich Online

Auto-Werbung stärkt sich Online

Die Automobil-Werbung befindet sich seit geraumer Zeit in einem tiefgreifendem Wandel. Um bei potentiellen Kunden das Interesse an einem Fahrzeug zu wecken muss man ihn erst einmal auf das Produkt, aufmerksam machen.
weiterlesen
Wirbel um Werbetafel in Australien

«Nur wer Speck isst, wird kein Selbstmordattentäter»

Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst.
weiterlesen
Online-Petition lanciert

Brustvergrösserung: Satire-Werbung macht wütend

Nach dem Motto «Es kommt auf die Grösse an» wirbt der kalifornische Schönheitschirurg Brian Eichenberg für Brustvergrösserungen - und macht sich zumindest bei der weiblichen Bevölkerung in Murrieta damit nicht gerade beliebt.
weiterlesen
Marketingkampagne

Budweiser heisst bis zur Präsidentenwahl America

Washington - Die beliebteste Biermarke der USA, Budweiser, gibt sich eine kräftige patriotische Note. Vom 23. Mai bis zur Präsidentschaftswahl am 8. November werde das Bier America heissen, teilte die Brauerei mit.
weiterlesen
«The Good SHIT»

Wirbel um Schnitzel-Werbung

Das neue Werbeplakat der australischen Burger-Restaurantkette Grill'd hat mit einem vulgären Buchstaben-Gag die Gemüter erregt und muss nach einer erfolgreichen Beschwerde bei der zuständigen Medienaufsichtsbehörde Advertising Standards Bureau umgehend wieder aus allen Filialen des Unternehmens entfernt werden.
weiterlesen
Das Trojanische Pferd im Kopf

Einer Marke Gehör verschaffen

Am 12. Mai 2016 spricht John Groves, führender Sound Branding-Experte, Groves Media Hamburg, im Rahmen eines Webinars über Sound Branding und Sonic Marketing.
weiterlesen
Firma Dohop wertet 15-Dollar-Kampagne trotz heftiger Kritik als Erfolg

Reiseportal lädt mit Werbung zum Fremdgehen ein

Reykjavik/München - Das isländische Reiseportal Dohop ist mit einer Kampagne über das Ziel hinausgeschossen.
weiterlesen
Statt fett und hässlich nach Training nur noch hässlich

Fitnessstudio beleidigt bewusst eigene Kunden

Nottingham - «Genug davon, fett und hässlich zu sein? Sei nur mehr hässlich!». Mit diesem offensiven Werbespruch wollte die britische Fitnessstudio-Kette Liberty Gym Kunden ansprechen - und hat sich dabei am Ende selbst ein Bein gestellt.
weiterlesen